Die neuesten Beiträge im Forum
  21. Okt 2014 13:35 Original-Kottan-Portraits in Acryl
  11. Okt 2014 22:05 "Kralicek" ist tot
  08. Okt 2014 08:42 Rettet das Grab der Frau Komarek!
News zu Kottan ermittelt
Community
Besucher Heute:
Besucher Gestern: Besucherrekord: 2167
Mitgliederrekord: 19
Besucher Monat:
Zugriffe Heute:
Zugriffe Gestern:
Administration
Administrator: Kottan
Moderator: Schrammel
  Kottan - Kinofilm  
  Kassbach  
  Tohuwabohu  
  Hörspiel - 1976  
  Hörspiele - 2009  
  Die Episoden  
  Buch und Regie  
  Die Darsteller  
  Der Stab  
  Drehfotos  
  Die Fahrzeuge  
  Musik zur Serie  
  Drehorte  
  Zitate  
  Kurioses  
  Kinofilm - 1981  
  Kinofilm - 2010  
  Kottan im Theater  
  Bücher zu Kottan  
  Hörbücher  
  Kottan auf VHS  
  Kottan auf DVD  
  Clips  
  Kottan's Kapelle  
  Zeitungsberichte  
  Telefonprotokolle  
  Plakate  
  Für Rätselfreunde  
  Treffen der Fans  
  Autogramme  
  Interviews
 
  Comic  
  Comicstrips  
  Kontakt  
  Impressum  
  Netzverweise  
Zur Startseite Episoden Der Kinofilm 2010 Dvd Theater
Zur Startseite  
Board       Registrieren       Boardregeln       FAQ       Suche       WhoIsOnline       Einloggen

Willkommen bei Kottan ermittelt Forum.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies Dir bitte die FAQ-Häufig gestellte Fragen durch.
Du musst Dich registrieren, bevor Du Beiträge schreiben kannst: klick oben auf Registration, um den Registrierungsprozess zu starten.
Um Beiträge zu lesen, such Dir einfach ein Thema aus, das Dich interessiert.

Login mit Username & Passwort / auto login?

Empfehlungen



Autor Thema: Ernst Hinterberger ist tot
Schrammel
ID # 10

Moderator




IP: gespeichert





  erstellt: 14. Mai 2012 19:32 
  zitat    pm   mail   hp      

R.I.P. Ernst Hinterberger
Er war ein ganz Großer und hat die österreichische Fernsehlandschaft mit seinen Serien angenehm proletarisiert!


http://wien.orf.at/news/stories/2533003/

-----------------------
Es lebe die Brigittenau!

Mitglied seit: Januar 2003 | Beiträge: 756 | User ist: offline
Schrammel
ID # 10

Moderator




IP: gespeichert





  erstellt: 16. Mai 2012 12:59 
  zitat    pm   mail   hp      

Hier ein Nachruf von Tibor Zenker:

Ernst Hinterberger 1931-2012
14.05.2012, 20:54

von Tibor Zenker

Am 14. Mai 2012 starb der Autor Ernst Hinterberger in Wien. Am frühen Nachmittag saß ich mit meinem Bruder in dessen Wohnküche, und als Peter Patzak anrief ("Was tut sich in der Welt?"), herrschte zunächst betroffenes Schweigen. Doch man fasst sich, man erinnert sich. Es muss schon wieder mehr als drei Jahre her sein, dass ich Ernst Hinterberger zuletzt getroffen habe - wir waren beide zu einem "Runden Tisch" zum Thema "Wiener Krimis" im Echomedienhaus im 7. Bezirk geladen.

Gesundheitlich schon einigermaßen gezeichnet, hatte er im Rollwagerl seine Sauerstoffflaschen dabei, deren Schläuche zu den Nasenlöchern führten. Dieses Lungenleiden hatte sich Hinterberger durch seine Arbeit in einem metallverarbeitenden Betrieb eingehandelt. Seine Kollegen, die länger als er dort tätig waren, seien bereits alle tot. Sagte er - und nahm die Schläuche weg, um sich eine Zigarette anzuzünden. Ein Vorgang, der sich alle paar Minuten wiederholen sollte.

Die Tatsache, dass er bis 1991 weiter in der Fabrik arbeitete, obwohl er längst durch das Schreiben sein - ohnedies mit bescheidenen Ansprüchen gestaltetes - Auskommen gefunden hätte, zeugt von Hinterbergers Selbstverankerung in der Arbeiterklasse. Aus dieser kamen seine Eltern und er war nicht willens, sie zu verlassen und sich über sie zu erheben, wie es andere Arbeiterautoren nach ersten Mainstream-Erfolgen getan haben. Und so verließ er auch seine knapp 50 Quadratmeter große Gemeindebauwohnung im 5. Bezirk nicht, denn sie und ihre nähere Umgebung waren ihm tief verbundene Heimat.

Hinterbergers Blick auf die Arbeiterklasse und die "einfachen" Menschen, der von innen kam, schlug sich in seinen Werken nieder. Ihm ging es um realistische Darstellung des Seins und Bewusstseins der Wiener Arbeiter und Arbeiterinnen, nicht um deren Denunziation als dumme Proleten, wie es bis heute weitläufig en vogue zu sein scheint. Seine Regisseure haben ihm freilich hier immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht, schon bei der "Mundl"-Serie, später beim "Trautmann", zuletzt bei den "Echte Wiener"-Kinofilmen. Der Regisseur als natürlicher Feind des Drehbuchautors ist zwar nicht die Regel, aber für Hinterberger, dessen oberstes Prinzip die Authentizität der Darstellung war, ein häufigeres Ärgernis. Und so beklagte er sich in einer Pause der oben erwähnten Diskussion bei mir, der ORF und der Regisseur hätten seinen "Trautmann" allen Ernstes zu einem "Kottan" verhunzen wollen. Wenngleich als denkbar falschester Adressat ausgewiesen, so konnte ich seinen Ärger doch nachvollziehen.

Seine Gelassenheit, die er aus seiner buddhistischen Weltanschauung speiste, hatte hier ihre Grenzen, weshalb Hinterberger mitunter äußerlich etwas grantig erschien. Die Gelassenheit verließ ihn auch ein wenig, wenn er über die Lebensbedingungen der Arbeiter, der Frauen oder der Immigranten in unserer Gesellschaft sprach, bzw. umgekehrt über Ausbeutung, Unterdrückung, Faschismus und Krieg. Dass das Leben nach buddhistischer Anschauung letztlich leidvoll sei, ist eine Sache. Daraus ergibt sich aber nicht, dass verursachtes Leid somit gleichgültig wäre - im Gegenteil: Gier, Hass und Verblendung verursachen es. In der uns augenscheinlichen Welt gibt es hierfür Verantwortliche: Kapitalisten, Banker, politische Eliten, wobei letztere für Hinterberger auch die Führung der Sozialdemokratie umfassten, deren eigentlichen Traditionen und ursprünglichen Idealen Hinterberger freilich nahestand. Hinterberger benannte klar und klagte offen an, denn Feigheit, Unehrlichkeit, Anbiederung oder Heuchelei waren nicht seine Sache.

Die Essenz von Hinterbergers Werk findet sich daher auch weniger in der "Mundl"-Silvesterfolge, die uns der ORF jedes Jahr verlässlich vorführt, sondern vielmehr in seinen Büchern, in seinen Romanen und Geschichten, in seinen Bühnenstücken - auch in seinen Kriminalromanen, wenn man sie zu lesen weiß.

Es bleibt das Eintreten für die Schwachen in unserer Gesellschaft, für diejenigen, die ihren Lebensbedingungen scheinbar hilflos ausgesetzt sind, und doch versuchen, das Beste daraus zu machen - ohne zu vergessen, dass es die Umstände sind, die zu verändern wären. Das muss man wissen. Wenn Edmund Sackbauer sagt: "Mein Bier is net deppat!", dann meint er eigentlich: "Wir, die Arbeiterklasse, sind nicht deppat! Und das werden wir euch schon noch zeigen!" - ein Aufruf und Auftrag an sich selbst. Ernst Hinterberger hat dazu sein Möglichstes - und mehr - beigetragen.

-----------------------
Es lebe die Brigittenau!

Mitglied seit: Januar 2003 | Beiträge: 756 | User ist: offline
ungustl
ID # 276

Dezernatsleiter




IP: gespeichert





  erstellt: 17. Mai 2012 09:02 
  zitat    pm   mail      

da stimme ich zu,Hinterberger wurde als Autor stark unterschäzt, eigentlich genaus so wie Zenker senior.

Die politische Botschaft wurde bei den Fernsehgeschichten stark verwässert.

-----------------------
Der bitterböse Ungustl
(des kann do no net alles gwesen sei...)

Mitglied seit: Juli 2004 | Beiträge: 198 | User ist: offline
Schrammel
ID # 10

Moderator




IP: gespeichert





  erstellt: 17. Mai 2012 21:48 
  zitat    pm   mail   hp      

Seit langer Zeit ist das heute wieder einmal eine Sternstunde des ORF 2. Danke, Ernst Hinterberger! Schade dass die ganz Großen dafür erst sterben müssen...

-----------------------
Es lebe die Brigittenau!

Mitglied seit: Januar 2003 | Beiträge: 756 | User ist: offline


kottan.info :: Forum
TBB 1.2.3 © 2001/2002
Tritanium Scripts / Update Paket - v0.2b by Coder Team / Überarbeitungen Stefan Fehrmann